04.07.2016 Nerd Nite Berlin #26

Aline Brünger: Please freeze me! Zum aktuellen Stand der Kryonik.

Im Jahr 2216: Es zischt, es dampft, und aus der silbernen Kühlbox steigt, noch etwas wacklig, Walt Disney, setzt sich an den nächsten Tisch und zeichnet eine Micky-Maus. Ein reines Sci-Fi-Klischee? Immerhin gelang es im letzten Jahr, mithilfe einer neuen Technik (der Aldehyd-stabilisierten Kryopräservierung), die Struktur eines kompletten Kaninchenhirns zu erhalten. Das wirft biologische wie philosophische Fragen auf, etwa: Wie kann man ganze Menschen einfrieren, über viele Jahre lagern und reanimieren, ohne dass Schäden entstehen? Und ist man danach noch der- oder dieselbe?

Aline hat Kognitions- und Neurowissenschaften studiert und arbeitet jetzt als Datenanalystin bei einer Dating-App. Mit Kryonik hatte sie nicht viel am Hut, bis sie auf einen enthusiastischen Blogartikel von Wait But Why zum Thema stieß. Noch ist sie aber zu skeptisch, zu geizig und nicht tot genug, um sich einfrieren zu lassen.

04.04.2016 Nerd Nite Berlin #25

Wadim Wormsbecher: Einfach komplex, komplex einfach – Warum wir Lichtgestalten aus Sternenstaub sind

Aus der Sicht eines mathematischen Physikers besteht die Welt aus Symmetrie und Symmetriebrechung. Insbesondere liefert die sogenannte U(1) Eichsymmetrie, welche den Elektromagnetismus repräsentiert, unmittelbare Konsequenzen zu unserer Entstehung als Menschen. Wadim erklärt in diesem Vortrag wie man aus nichts weiter als dem Fakt, dass sich unterschiedliche Ladungen abstoßen und gleiche Ladungen anziehen, ableiten kann, dass wir Lichtgestalten aus Sternenstaub sind. Der Fokus liegt darauf, die Physik im Kontrast zu schrecklichen Schulerinnerungen als spannende Denkweise vorzustellen.

Wadim ist mathematischer Physiker und promoviert zur Zeit in der Gruppe Quantenfeld- und Stringtheorie an der Humboldt Universität zu Berlin. Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf versteckten Symmetrien und der Quantengravitation. Er ist erfahrener Science Slammer und gibt immer sein Bestes, die moderne theoretische Physik salonfähig zu machen und insbesondere zu zeigen, dass die Schulphysik Lichtjahre von der faszinierenden, echten Physik entfernt ist.

Leonard Constien: Unsterblichkeit – Nur im Märchen oder doch Realität? Und was haben Hummer damit zu tun?

Das Einzige was im Leben sicher ist, ist der Tod…oder? In allen Kulturen der Welt findet man das Thema der Unsterblichkeit. Meistens nur den Göttern vorbehalten und unerreichbar für gewöhnliche Menschen. Doch wenn man sich die Biologie-Brille aufzieht, erkennt man, dass der Tod kein magischer Übergang ins Jenseits, sondern ein biologischer Prozess ist. Und dass Aufhalten eines biologischen Prozesses klingt wesentlich machbarer für Normalsterbliche. Leonard wird in seinem Vortrag den Tod etwas näher betrachten und die zauberhafte Idee einer möglichen Unsterblichkeit erläutern.

Leonard Constien arbeitet momentan als FÖJler (Freiwilliges Ökologisches Jahr) beim WWF im Kinder- und Jugendprogramm. Sein Interesse für Molekular- und Mikrobiologie stammt aus Schule und Verwandtschaft. Im Winter dieses Jahres möchte er gerne Molekulare Biotechnologie in Heidelberg studieren.

Adam Roe: How to learn online without an internet connection

Kiron was founded in 2015 to help refugees gain access to higher education. It turns out that trying to save the world is a tough job. Unreliable internet access amongst students and electronic learning systems designed for traditional desktop environments have created unexpected challenges for the Kiron model.

Dr. Adam Roe is the CTO of Kiron Higher Education

03.12.2015 Nerd Nite Berlin #24

Eric Wrede: Wiederbelebung der Trauer – warum wir tote Menschen anfassen sollten

Eric ist Bestatter bei lebensnah in Berlin. Er ist aus seinem alten Beruf ausgestiegen, um seine Idee von einem persönlichen Bestattungsinstitut umzusetzen. Sein Handwerk erlernte er in einem traditionellen Berliner Bestattungshaus. Für die Hinterbliebenen ist er der erste Ansprechpartner und begleitet sie über den gesamten Prozess der Abschiednahmen. Vom ersten Anruf bis zum abschließenden Gespräch, das mehrere Wochen nach der Beisetzung stattfindet.

Wolfgang Hahn: Wie entsteht eine Norm und warum ist das für Schulranzen wichtig?
Wolfgang Hahn ist seit 1985 Mitglied im Arbeitsausschuss Schulranzen, seit 2008 Vertreter des Verbraucherrates des DIN im Arbeitsausschuss Schulranzen und seit 2010 sogar Obmann von dit janze. Wir würden sagen: der Mann kennt sich aus!

Wolfgang Hahn ist Lehrer für Mathematik und Physik. Er lebt und arbeitet in Berlin.

Adam Fletcher: The phenomenon of “bad by design”.
Most people think there is a spectrum between bad and good. Bad things are simply things that no-one got around to making good yet. But in some cases things are not bad because they tried to be good and missed. They’re deliberately bad by design. I’ll then give examples, everything from airport security, to politicians, to the creation myths of religion and discuss who benefits from that badness.

Adam Fletcher is an Englishman living in Berlin. When not writing books and articles he mostly spends his days dreaming up a whole range of largely unsuccessful products for his business The Hipstery, eating chocolate and napping. As well as writing about Germans, he writes a bi-weekly column about technology and entrepreneurship for Venture Village.

15.10.2015 Nerd Nite Berlin #23

Part-Time Scientist Michael Mußler: „Mission Moon… Nerds im Weltraum!“

Sie waren vor vier Jahren bei uns. Jetzt erzählen sie uns, wie es ihrem Moonrover geht. Seit 2009 arbeiten die Part-Time Scientists an der ersten privaten Mondmission der Geschichte (ptscientists.com/). Von den Anfängen des Teams im Google Lunar Xprize bis zum aktuellen Stand der Entwicklung. Alles getreu dem Motto „Hell Yeah! It´s Rocket Science!“ hell yeah – be there and be square

Michael Mußler ist 44 Jahre alt und von Beruf Maschinenbaukonstrukteur.

Diana Walter: “Kostprobe NLP”

Man kann nicht nicht kommunizieren. Pausenlos sind wir auf der sprachlichen Ebene über Worte oder auch über Bilder, Gesten oder Bewegungen am Kommunizieren mit uns selbst und mit anderen. Das Neuro Linguistische Programmieren (NLP) ist ein Modell, das uns zeigt wie wir lernen Informationen, Impulse oder Sinnesreize wahrzunehmen und zu verarbeiten. NLP zeigt, wie das Verständnis und die Kommunikation verbessert werden kann, wie wir uns anderen mitteilen, wie wir uns motivieren, uns selbst und den Umgang mit anderen positiv zu verändern, wie wir unsere Wahrnehmung steigern und unser Bewusstsein dadurch erweitern können.

NLP begleitet Diana nun schon seit über 2 Jahren. Neben der Ausbildung zum NLP Trainer gibt sie gerne ihre eigenen Erfahrungen in Coachings und Workshops weiter, die eigene Körpersprache verstehen zu lernen, Denk/Verhaltensmuster bewusst wahrzunehmen und dabei immer sich selbst zu bleiben, innerlich in Bewegung zu kommen, um sich an das wesentlich Wichtige zu erinnern.

Felix Spowage: “Using skateboarding to empower youth around the world.”

How skateboarding can support vulnerable kids, growing up in tough places, to create potential for change. What role can skateboarding play in overcoming deep social barriers? How can skateboarding be used as a tool for empowerment, education and development? What is Skateistan and how does it work? A brief history of the grassroots sport for development project, that started on the streets of Kabul and has grown into an award-winning international NGO.

Felix started skateboarding while growing up in South East England. After moving to London to study English Literature and Journalism, Felix also worked and volunteered for a number of homelessness charities. He gained experience in support work, fundraising, administration and writing in the charity sector. Felix began volunteering and working within Skateistan’s communications and development department shortly after moving to Berlin.http://skateistan.de/

20.05.2015 Nerd Nite Berlin #22

Gunnar Eisenberg: Klangsynthese

Die Additive Klangsynthese fristet in Synthesizern gegenüber der weit verbreiteten Subtraktiven Klangsynthese, die z.B. von Pionieren wie Robert Moog im Minimoog verwendet wird, eher ein Schattendasein. Dies liegt allerdings weniger an den klanglichen Möglichkeiten, als an der oftmals wenig intuitiven Bedienung. Technisch betrachtet, verhält sich Additive zu Subtraktiver Synthese wie Töpfern zu Bildhauerei. Während der gewünschte Klang bei Subtraktiver Synthese aus einem spektral reichhaltigen Klang herausgeschält wird, wird er bei Additiver Synthese aus einzelnen überlagerten Sinuswellen additiv aufgebaut. Im Vortrag führt uns Gunnar in die Synthese-Technik, die Bedienung bzw. Parametrisierung ein und stellt beispielhaft einige Synthesizer und Klangbeispiele vor.

Gunnar Eisenberg hat Elektrotechnik/Nachrichtentechnik an der TU Berlin studiert und anschließend im Bereich Signalverarbeitung/Mustererkennung promoviert. Seit 18 Jahren arbeitet er in der Synthesizer-Branche, davon lange Jahre bei Native Instruments. Seit 2010 hat er mit Eisenberg Audio selbst ein Software-Synthesizer Startup aufgebaut. Wenn es die Zeit mal zulässt, spielt er privat Schlagzeug oder macht elektronische Musik.

Heiko Korntheuer: Surfer in Berlin – oder die gar nicht mal so verzweifelte Suche nach Wellen

Surfen bei Sturm an Nord- und Ostsee, bei Sonnenschein und flacher See in Warnemünde, Surfen auf der Havel oder Surfen auf dem Asphalt – dem in Berlin festsitzenden Wellenreiter bieten sich ungeahnte Möglichkeiten, auch zwischen den Surf-Urlauben die Freude des Surfens zu erleben.

Heiko Korntheuer kommt vom Land, hat in Mainz studiert und lebt seit vier Jahren in Berlin. Am Meer hat er noch nie gelebt. Surfer ist er trotzdem – und immer auf der Suche nach Wellen, die er auch vor den Toren Berlins gefunden hat.

Eve Stenson: Tools for fusing atoms, sussing out our sun, and amassing antimatter

To those who are unfamiliar with it, “the fourth state of matter” may sound like a creation of science fiction or fantasy authors, akin to “the sixth sense”. To be sure, many authors in these genera do employ plasma-based creations. In our nonfictional universe, though it is sadly lacking in warp drives, plasmas are still pretty fantastic. They are the stuff of neon lights, nanoscale circuit fabrication, the auroras, and — as it turns out — the vast majority of all known matter . . . yet their characteristics can be highly counter-intuitive to those of us who spend most of our time with solids, liquids, and gases. As part of a series of plasma physics talks at Nerd Nites around the world, I’ll offer a few highlights of what makes plasmas such fascinating and challenging research subjects, with applications that include laboratory astrophysics, positron accumulation, and fusion energy.

Dr. Eve Stenson is an American plasma physicist whose work has brought her from southern California to Greifswald, Germany. Prior to plasmas, she dabbled in investigations of metallic glasses, magnetoresistive semiconductors, and the behavior of soap film bubbles in microgravity.

02.03.2015 Nerd Nite Berlin #21

James Burton: The Age of Science Fiction

These days, technological possibilities that formerly seemed to belong to the pages of science fiction stories seem to be announced daily as real-world possibilities: live-in robot carers, artificial intelligence, commercial space flights, quantum computing, bio-electronic implants, the genetic modification of humans… Meanwhile, disaster scenarios explored in science fiction narratives, from ecological catastrophe to the ‘revolution of the machines,’ seem increasingly to play on genuine fears about plausible ‘real-world’ futures. Does all this suggest we are entering an ‘age of science fiction’, or does it mean we’re at the end of one? In this talk, I’ll begin to consider this question by asking about the age of science fiction in another sense: how old is it really? And if, as I’ll suggest, we can argue that science fiction has been around not just for centuries, but perhaps millennia, what, if anything, would this mean for contemporary culture?

Dr. James Burton is a researcher at the Institute for Cultural Inquiry in Berlin. His book “The Philosophy of Science Fiction: Henri Bergson and the Fabulations of Philip K. Dick” is due to be published this autumn.

Messana-Tribe: Tribal Style Bellydance

American Tribal Style Bellydance ist ein orientalischer Gruppenimprovisationstanz, der in den 60er Jahren in den USA entwickelt wurde. Es handelt sich um eine Form des Orientalischen Tanzes, da sowohl Bauchtanzbewegungen aus dem Mittleren Osten als auch Elemente von Folkloretänzen aus Nordafrika in den Stil eingeflossen sind. Seither wurde der Tanzstil weiterentwickelt und ergänzt, so dass eine komplexe Körpersprache entstanden ist, mit deren Hilfe sich die Tänzerinnen verständigen können. Da sich der Tribal
Style Bellydance inzwischen weit über die Grenzen Nordamerikas hinaus verbreitet hat, haben sich auch viele Unterschiede in den Bewegungsabläufen entwickeln können, so dass man von Dialekten der Körpersprache sprechen kann.

Der Messana-Tribe wurde 2009 von Helga Kemal in Berlin gegründet und besteht z. Z. aus den vier Tänzerinnen Helga, Anett, Laura und Tatjana. Helga Kemal kam in Holland, wo sie für einige Jahre lebte, erstmals mit Tribal Bellydance in Berührung.

11.06.2014 Nerd Nite Berlin #20

Sebastian Pape: Der Prokrastinator

Das in Deutschland unter dem Begriff „Aufschieberitis“ bekannte Phänomen der Prokrastination fordert uns ständig zu neuen Runden im Kampf gegen unseren inneren Schweinehund heraus. Die Ursachen dafür sind bekannt und auch die Lösung dafür klingt eigentlich ganz einfach: „Einfach gleich machen.“ Doch so einfach ist das nicht. Ein starkes Aufschiebeverhalten ist nicht zwangsläufig ein Zeichen für Faulheit und kann sogar krankhafte Züge annehmen. Allerdings gibt es auch Hoffnung: Aufschieber können ihren organisierten Mitmenschen sogar in manchen Bereichen überlegen sein. Eine Selbststudie.

Sebastian Pape studiert Volkswirtschaftslehre an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) und hat acht Jahre nach dem Abitur immer noch keinen Bachelor-Abschluss. Als „Prokrastinator“ trat er Ende 2013 bei den Jugendmedientagen in Berlin auf und belegte beim V. Science Slam in Frankfurt (Oder) den zweiten Platz.

Udo Wolter: HDR – Wer braucht sowas? Vom Zweckbild zum Spaßbild

Wir alle kennen die bunten Bildchen vom Flohmarkt (Beelitz Heilstätten ist ein typisches Motiv), aber wenige wissen, was dahinter steckt. Wo kommt die Technik her? Und wie geht man mit ihr um? Und warum muß es immer so schrecklich bunt sein? Niemand weiß, ob man die Fragen jemals wirklich klären wird können, aber vielleicht wurden sie falsch gestellt? Vielleicht müßte es heißen: Wieviel Drogen braucht man eigentlich, um so viel Farben ertragen zu können?

Udo ist Informatiker und arbeitet bei der Charité als SysAdmin (Linux/Virtualisierung). Privat interessieren ihn Kurzgeschichten (die schreibt er) und alles rund um Foto/Video/Audio, Fotos natürlich, speziell HDRs und Makros, welche er auch verkauft (echte Bilder für echte Wände, keine “Huwalls”.

Jan Renz: MOOCs – Revolution der elektronischen Bildung oder Sturm im Wasserglas?
MOOCs (Massive Open Online Courses) wurden 2012 als die Revolution im Bildungswesen beschworen. Heute, zwei Jahre später lässt sich ein differenzierteres Bild zeichnen. Was sind MOOCs? Wie funktionieren MOOCs? Wie finde ich MOOCs? Was ist die Zukunft von MOOCs? Warum gab es das nicht schon früher? sind einige der Fragen die beantwortet werden sollen.

Jan Renz, 38, ist Mitveranstalter der Berliner Nerd Nite. In seiner Freizeit fährt er gerne Motorrad oder joggt. Seit einem Jahr promoviert er am Hasso Plattner Institut in Potsdam über MOOCs.

07.05.2014 Nerd Nite Berlin #19

Ben Morgan: Popular Music as Cultural Change Agent

Can a song significantly change people’s values or beliefs, can it fundamentally alter society? Most of us would say “Yes, of course, haven’t you heard [insert their favorite song from when they were 18]”? But can music with specific calculated intervention agendas effectively push this message out to a target audience without seeming like propaganda or advertising? We will look at some failures and success stories.

Ben Morgan is studying at the Institute for Cultural Diplomacy, who are going to be giving him a master’s degree in International Economics and Cultural Diplomacy in conjunction with the University of Babeș-Bolyai for talking about the role culture can play in politics and development. He was once the boss of Nerd Nite Liberia.

Hans Strömsdörfer: Rentnersprache

„Hallo, wie geht’s?“ – „Muss ja!“ Alte Menschen sagen oft komische Dinge. Und sie sagen sie immer wieder. Doch welchen Sinn erfüllen die redundanten Sprüche, die schalen Witze? Funktionieren sie nach bestimmten Regeln? Dürfen wir uns darüber lustig machen? Müssen wir uns gar darüber lustig machen? Ein Ausflug in die Abstellkammer der Linguistik – „Rentnersprache“.

Hans Strömsdörfer studierte in Potsdam und geht in Berlin einem seriösen Beruf nach. Besser als anders herum.

Sam Loewenberg: A drop in a bucket – the search for solutions to water & sanitation problems. Lessons and questions from Kenya and Uganda

The talk will focus on the relationship between water and hunger, and concretely about specific interventions and what can – and isn’t – being done. Sam Loewenberg will share his findings, in words and pictures, from his four week journey through Kenya’s arid northern regions and urban slums, to look at the challenges they face and to assess a variety of innovative solutions.

Sam Loewenberg: Journalist, Nieman Global Health Reporting Fellow at Harvard University, class of 2012.

Musik:
Acero Rojo, spanish for red iron, will make all of your wildest dreams come true. If you’re like most people I know, your dreams include an multi-national alternative bluegrass trio and a fully stocked bar. Carlos Alarcon (mandolin/fiddle) Nashville Nick Gloeckner (upright bass) and Jeremy Fitzkee (guitar/banjo) play original heart felt compositions with a couple bluegrass standards thrown in for authenticity’s sake. Although the vibe is incredibly laid back, Acero Rojo remains as tight as a roosters egg hole. Close your eyes and you’ll think you’ve wandered into the back woods of West Virginy minus the inherent dangers. (see Deliverance, 1972) So what’s the difference between alternative and regular bluegrass you ask? Alternative bluegrass is played by guys who grow up listening to rock and can’t quite come to terms with the the ‘hee-haw’ aspect that repels most urban hipsters from fully embracing the genre. Real bluegrass is way harder to play.More at: www.acerorojo.de

19.02.2014 Nerd Nite Berlin #18

Matteo Cossu: The Cretaceous in Publishing – or how the internet is really just a big meteorite

Towards the end of the Cretaceous, the Earth suffered one of the biggest mass-extinction events of its history. One of the most accredited causes is the impact of a meteorite, which cut off resources and started a chain reaction that led to the disappearance of dinosaurs and to the rise of mammals. The publishing world has been hit by a meteorite called the internet, and we are just now starting to see its effects. Through this strange yet fitting analogy, the talk will analyze how and why corporate publishing houses and distribution chains are dying and why now is the time for small publishers and independent book producers to arise.

Matteo Cossu is managing editor at SHS Publishing. The company focuses on smarter, more informative and long-lived illustrated books in the fields of Graphic Design, Typography, Arts technique and Contemporary Culture. He recently founded Noctua Press, the first Risograph-printed, limited-edition literary publishing house focusing on new and up&coming authors. He believes the printed book will never die.

Wana Limar: Bildung durch Videos – YouTube macht intelligenter

Wer bei Youtube an Katzenvideos und Schminktutorials denkt, der sollte sein Bild vom Videoportal etwas entstauben: Jede Sekunde wird eine Stunde Videomaterial hochgeladen, ein Großteil davon beschäftigt sich mit jeglichen Lebens- und Wissensbereichen. Dadurch ist ein gigantischer Wissenspool entstanden – Youtube ist die größte Weiterbildungsdatenbank der Welt geworden.

Wana ist 23, kreiert gerade ihren eigenen Videoblog über Mode und Musik, hört Hip Hop, würde am liebsten den ganzen Tag lang nur im Internet hängen und guckt leidenschaftlich gern Universumsdokus und The Office.

Richard Schut: Was läuft denn da, Berlin? News from the underground

Berlin is a vibrant city of sharing, co-creation and sustainability. However, if the mainstream media do not pick up those news it is time to start an alternative broadcast channel. In the Berlin U-Bahn Richard explores novel ways of sharing the latest news. „We are the news, we wear the news!“ He crosses the line between art-installation and everyday news. What will be on the (nerd) news tonight?

With an iPad Dutchman Richard turns himself into an engaging news station while traveling on the Berliner U-Bahn.

Musik:
Ray Mann
Indie soul musician & visual artist Ray Mann has supported Al Green, Tori Amos, Jamie Lidell, Sharon Jones & The Dap Kings, Lauryn Hill, Aloe Blacc, Roy Ayers and many more. Ray was born to Egyptian parents, was raised in Sydney, and is based in Berlin. More ray-mann.com

Special Guest:
Cyndi Lynott from Nerd Nite Los Angeles

27.11.2013 Nerd Nite Berlin #17

Sebastian Mergel: Bier – Von Mesopotamien nach Berlin

Bier begleitet den Menschen seit seiner Sesshaftigkeit. Es gibt Theorien, nach denen Bier und der Rausch überhaupt erst der Grund für die Sesshaftigkeit des Menschen waren. Ob Chicha aus Mais in Südamerika, Merisa aus Shorgum in Afrika oder eben Bier aus Malz in Europa, über die ganze Welt verteilt und durch die gesamte Menschheitsgeschichte hindurch finden sich Spuren eines alkoholischen Getränks, das nach demselben Prinzip hergestellt wird: Aus einer stärkehaltigen Feldfrucht wird über enzymatische Vorgänge Zucker gespalten und dieser wird von Hefen zu Alkohol, CO2 und Gärungsnebenprodukten verstoffwechselt – et voilà: Wir haben Bier!

Sebastian Mergel (* 1987) absolvierte nach dem Abitur eine Ausbildung zum Winzer. Nach der Ausbildung und einem kurzen Intermezzo auf dem Weingut Vitkin in Israel landete er 2010 in Berlin zum Studium der Brauerei- & Getränketechnologie an der TU-Berlin. 2011 gründete er zusammen mit André Schleypen und Julian Schmidt die beer4wedding GbR. www.beer4wedding.de

Rebecca Halls: An Anthology of the Hula Hoop + Special Performance!

Anecdotes from a professional hula hooper, including how the plastic object from the 50s and the 80s has made, yet another comeback and why it’s gracing dance floors around the globe and becoming a revolutionary tool for world peace.

Rebecca Halls (aka Beka Hoop) is a professional hula hooper. She has been making a living performing and teaching hoop for the past 10-years and migrated from Canada to Europe in 2011 to get Europe hooping. She has been featured dancing in numerous music videos and films, has shared the stage with musical acts such as Ellen Allien and is the founder of the Hoopurbia, the world’s first urban hula hoop festival. www.hoopurbia.com, www.rebecca-halls.com

Thomas Hecker: OpenStreetMaps – Kleine Orte in großen Städten.

Über das Suchen und Finden von Orten, die Google Maps nicht verrät. Als Thomas an einem warmen Sommertag eine Tischtennisplatte suchte, stellte er fest, wie schwierig es ist, die kleinen Dinge in der näheren Umgebung zu finden. So war die Idee für thenextis.com geboren – eine kartenbasierte Suche für die Plätze einer Stadt, die man mit Google nicht findet. Inzwischen ist die Idee in einer ersten Version als Open Source Projekt umgesetzt. Thomas gibt einen Überblick über das Projekt und die dahinterstehende OpenStreetMap Datenbank.

Thomas Hecker arbeitet als Ingenieur in der Automobilforschung. Und im Sommer spielt er gerne mal Tischtennis.

+ Special Hula Hoop Performance von Rebecca Halls
+ Special Guest: Ben Morgan, Co-Boss Nerd Nite Liberia

nerdnite
Sign up for updates
Name
Email
Confirm your email address
Would you like to present, some day?